Glossar

Vertriebsmodell

Bio-Laden

Bioläden bieten Vielfalt – oft mit direkten und vertrauensvollen Kontakten zu ihren Bauern.

Bioläden bieten Vielfalt – oft mit direkten und vertrauensvollen Kontakten zu ihren Bauern.
Wer hier einkauft, ist oft Stammkunde: Kleine, inhabergeführte Bioläden haben als Pioniere den Vertrieb biologisch angebauter Lebensmittel vorangetrieben. Und sind oft immer noch konsequenter als die großen Biosupermärkte.
Dies gilt auch für die Vermarktung regionaler Lebensmittel: Viele Bioläden haben direkte Kontakte zu Bauern und Erzeugern und vermarkten insbesondere Produkte aus der Region. Die Inhaber, und bestenfalls auch die Angestellten, sind oft überzeugt von „der Sache“ und geben bereitwillig Auskunft, organisieren gemeinsame Besuche beim Bauern oder ähnliches.


Vorteile

  • Hier gibt es Auswahl und Flexbilität – weniger als im Supermarkt, aber mehr als bei einer SoLaWi oder Food-Coop.
  • Gerade bei inhabergeführten Läden wird Regionalität und Saisonalität gelebt.

Nachteile

  • Selbstgärtnern kann man hier nicht. Und auch die Bauern selber lernt man nur kennen, wenn man nachfragt und sich dahinterklemmt.

Tips & Links

  • Fragen! Inhaber von Bioläden geben oft gerne Auskunft, wo die Lebensmittel herkommen. Natürlich vor allem, wenn gerade weniger los ist.
  • Wenn es wenig regionale Angebote gibt, kann man dies natürlich anregen – vielleicht direkt mit ein paar regionalen Bauern oder Erzeugern an der Hand.

Karte

Taste-O-Mat

Machen Sie den Test. Was ist ihnen beim Einkauf besonders wichtig?

Alle Modelle


Anbietersuche

Anbieter in Deiner Nähe

bioLesker KG

Stadtlohn

Im münsterländischen Stadtlohn liegt unsere Bioland-Gemüsegärtnerei. Seit 1993 leben wir, Franz-Josef und Maria Lesker, Bio aus Überzeugung.

Rülfing

Rhede-Krommert

Bioland-Hof Rülfing in Rhede Fleisch- und Wurstwaren vom Bioland-Schwein, auch der alten Rasse Buntes Bentheimer Schwein sowie Gemüse der Saison für den ...