Glossar

Vertriebsmodell

Gemüse- / Abokiste

Die Gemüse- / Abokiste bringt frisches Gemüse direkt an die Haustür.

Gemüse- oder Abokisten sind ein Klassiker der Direktvermarktung. Sie werden normalerweise als Abo bestellt – und jede Woche vom Bauern oder Lieferanten befüllt und bis an die Haustür gebracht.

Die meisten Anbieter bieten eine Reihe verschiedener Kisten an, die sich in Größe und Inhalt unterscheiden – so gibt es kleine und große Kisten, rein saisonale Kisten, solche mit Obst oder ohne. Milch, Eier und ähnliches kann man bei manchen Anbietern zur Kiste dazu bestellen.

In den Gemüse- / Abokisten sind oft nicht nur Möhren und Kartoffeln, sondern auch seltene und alte, manchmal vergessene, Gemüsesorten. Dies sorgt für Aha-Momente, Abwechslung auf dem Teller und erhält die Artenvielfalt im Gemüseanbau.

Zum Gemüse gibt es oft Rezepte und weitere Informationen – schließlich wollen die bekannten oder unbekannten Knollen und Blätter auch fachgerecht zubereitet werden.


Vorteile

  • Ideal für Einsteiger – wer die Gemüsekiste bezieht, bekommt einfach und unkompliziert Gemüse direkt vom Bauern. Keine Ackerkenntnisse sind von Nöten.
  • Die meisten Gemüsekisten lassen sich flexibel bestellen und abbestellen – ideal für den Urlaub oder bei einem Umzug. Das ist beim eigenen Garten oder Acker anders.
  • Das Gemüse ist immer frisch, meist saisonal und regional – der Bauer packt das rein, was gerade (gut) gewachsen ist. Damit werden Überproduktion und Abfälle vermieden.

Nachteile

  • Hand anlegen kann man hier weniger – das Gemüse kommt geerntet und geputzt auf den Teller. Nur schnippeln und kochen muss man selbst.
  • Es wird gegessen, was in der Kiste ist – darauf, welche Sorten angebaut werden oder was genau in einer bestimmten Woche geliefert wird, hat man als Kunde keinen Einfluss.
  • Jede Kiste wird einzeln ausgeliefert – das erzeugt Lieferverkehr in der Stadt und logistischen Aufwand beim Erzeuger.

Tips & Links

  • Auch bei Gemüsekisten wird, ähnlich wie bei Hofläden, von den Bauern extern dazugekauft – im besten Fall vom Nachbarn, im schlimmsten auf dem Großmarkt. Wer es wirklich direkt vom Hof will, sollte lieber nachfragen.
  • Um die Lieferwege gering zu halten und die Kiste wirklich aufzubrauchen, kann man sich auch in der Gruppe zusammentun – ob als WG, in der Kirchengemeinde oder im Kollegenkreis.

Karte

Taste-O-Mat

Machen Sie den Test. Was ist ihnen beim Einkauf besonders wichtig?

Alle Modelle


Anbietersuche

Anbieter in Deiner Nähe

bioLesker KG

Stadtlohn

Im münsterländischen Stadtlohn liegt unsere Bioland-Gemüsegärtnerei. Seit 1993 leben wir, Franz-Josef und Maria Lesker, Bio aus Überzeugung.

Rohlandhof

Marienheide

Lieferdienst bäuerlicher Bergischer Produkte im Gebiet Marienheide / Gummersbach