Glossar

Vertriebsmodell

Wochenmarkt

Auf Wochenmärkten gibt es Bio- oder regionales Gemüse – vom Bauern, mitten in der Stadt.

Hier ist die Auswahl groß – auf dem Wochenmarkt finden Käufer an einem Ort Gemüse, Obst, Milch, Eier und Fleisch. Oft sind auch Bauern direkt unter den Anbietern – und verkaufen Gemüse und Obst von ihrem eigenen Hof.

Manche Wochenmärkte haben sich spezialisiert – zum Beispiel auf Bio-Lebensmittel, regionale Anbieter oder besonders hochwertige Lebensmittel. Hier lohnt es sich, ein bisschen zu suchen und auszuprobieren.


Vorteile

  • Wochenmärkte sind flexibel und haben viel Auswahl.
  • Als Kunde ist man nicht an einen Anbieter gebunden, sondern kann frei wählen.
  • Man muss sich nicht binden – wer gerade nichts braucht, geht eben nicht hin. 

Nachteile

  • Wochenmarkt ist nicht gleich Wochenmarkt. Gerade wenn die Bauern nicht selbst verkaufen, stammt die Ware oft vom Großmarkt. Und ist damit zwar frisch, aber nicht eher selten regional.
  • Selbermachen ist nicht – wer sein eigenes Gemüse anbauen möchte oder mitreden will, was und wie genau angebaut wird, ist hier falsch.
  • Hier wird verkauft – wer die Bauern kennenlernen will, ist auf einen Hofbesuch angewiesen. Und wer Kontakt zu einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten sucht, sollte sich lieber an eine FoodCoop wenden.

Tips & Links

  • Auch, wenn Bauern direkt auf dem Markt verkaufen, haben sie eventuell zugekauft. Wer dies vermeiden, will muss nachfragen – und sollte wissen, was gerade wirklich saisonal und regional erhältlich ist.

Karte

Taste-O-Mat

Machen Sie den Test. Was ist ihnen beim Einkauf besonders wichtig?

Alle Modelle


Anbietersuche

Anbieter in Deiner Nähe

Schickermooser Weidehof

Arnsberg

Biohähnchen aus Mobilstallhaltung von der Weide, täglich bewegt.

Gut Adolphshof

Lehrte-Hämelerwald

Die Landwirtschaft auf dem Adolphshof wird seit 1952 biologisch-dynamisch betrieben. Er ist damit einer der ältesten Bio-Höfe in Norddeutschland. Neben der ...