16. Sep 2015

Bericht von den ersten Ausschusstreffen für den Ernährungsrat Köln und Umgebung

Konstruktive erste Ausschusstreffen für den Ernährungsrat in Köln im September

Nach dem ersten konstituierenden Treffen im März 2015 fanden nun vom 31. August bis zum 3. September die ersten Ausschusstreffen für den Ernährungsrat für Köln und Umgebung statt.

In den Räumlichkeiten des Vereins Neues Lernen e.V. im Belgischen Viertel trafen sich engagierte Landwirte, Gastronomen, Lebensmittelverarbeiter, Marktverwalter, Soziologen, Pädagogen, Studenten, Mitarbeiter von Landesministerien, des Verbraucherschutzes und der Kölner Stadtverwaltung, sowie „Foodies“, interessierte Privatpersonen, und Mitglieder von vielen Initiativen, die sich mit Ernährung befassen.

Zunächst möchten wir uns ganz herzlich bei allen für die aktive und passionierte Teilnahme an den ersten Ausschusstreffen des Ernährungsrats für Köln und Umgebung bedanken!

Es wurde angeregt zu den folgenden Themenfeldern diskutiert:

  • Regionale Direktvermarktung

  • Ernährungsbildung und Schulverpflegung

  • Veranstaltungen zum Thema „Ernährung“

  • Zukunft der Lebensmittelproduktion in der Stadt

Die Teilnehmer beschäftigten sich mit ihrer Vision der Kölner Ernährungslandschaft für 2021 und überlegten gemeinsam, wie der Ernährungsrat diese Ziele erreichen kann. In den Diskussionen sind einige Punkte deutlich geworden, die im Kölner Ernährungssystem so nicht weitergehen können – und die der Ernährungsrat ändern kann:

Es müssen Strukturen geschaffen werden, die es dem Städter einfacher machen, lokale Produkte zu kaufen. Den kleinen landwirtschaftlichen Betrieben aus dem Umland soll geholfen werden, neue Absatzmärkte in der Stadt zu finden, z.B. mit neuartigen Vertriebsmodellen wie der Lieferung der Produkte an die Haustür der Kunden.

In der Ernährungsbildung sollen die Kinder von klein auf gesunde Ernährung und die Wertschätzung für Lebensmittel erlernen, ein Schulfach „Ernährung“ oder in Schulgärten, die vor dem Aussterben geschützt werden müssen. Im Bereich der Schulkantinen soll die Verpflegung regionalisiert werden, d.h. Caterer sollten von öffentlicher Hand anhand von Kriterien der Nachhaltigkeit und Qualität ausgewählt werden.

Durch große Veranstaltungen in Kooperation mit dem Land kann stadtweit über einen gewissen Zeitraum eine riesige Aufmerksamkeit für das Thema nachhaltige Ernährung geschaffen werden. Auch kleinere Aktionen, wie beispielsweise Regionaltage in Kölner Restaurants, können die Attraktivität von regionalen Produkten auch für Gastronomen steigern. Aktuelle Entwicklungen wie die Flüchtlingswelle können berücksichtigt werden: Gemeinsames Kochen mit Menschen anderer Kulturen kann traumatisierten Kindern und Erwachsenen aus Krisenregionen eine fröhliche Abwechslung bieten.

Für die Zukunft der Lebensmittelproduktion in der Stadt gilt es, die vorhandenen wertvollen Ackerflächen auf Stadtgebiet zu schützen und eventuell das Ansiedeln von neuen Betrieben zu vereinfachen. Gemeinschaftliches Gärtnern muss gefördert werden: Mit Strukturen und Möglichkeiten zum Wissensaustausch, sodass bald jedes Kölner Veedel einen gemeinsamen Garten bewirtschaftet.

Es mangelt also – wie wir während der Ausschusstreffen gesehen haben – nicht an Lösungsansätzen, sondern an der Vernetzung von engagierten Menschen, die zusammen Projekte umsetzen könnten. Wir hoffen, dass der Ernährungsrat dies ändern wird und die Ernährungslandschaft in Köln aufmischen und die vorhandene Energie in ganz neue nachhaltige Bahnen lenken kann!

Ein besonderer Dank gilt der Stadt Köln, die uns die Räumlichkeiten im Verein „Neues Lernen“ im Belgischen Viertel zur Verfügung stellte, und foodsharing e.V. sowie dem Gertrudenhof für die köstliche Verpflegung!

Die nächsten Ausschusstreffen finden in der Woche vom 19.-22. Oktober 2015 statt.

  • Montag, 19. Oktober: Ausschuss Veranstaltungen zum Thema „Ernährung“

  • Dienstag, 20. Oktober: Ausschuss Regionale Direktvermarktung

  • Mittwoch, 21. Oktober: Ausschuss Ernährungsbildung und Schulverpflegung

  • Donnerstag, 22. Oktober: Ausschuss Zukunft der Lebensmittelproduktion in der Stadt

Uhrzeit und Ort müssen noch festgelegt werden.

Wer sich jetzt schon anmelden möchte, kann sich gerne bei info[at]tasteofheimat.de melden!

Das Protokoll mit den detaillierten Ergebnissen der einzelnen Ausschüsse gibt es hier als PDF zum Download!