08. März 2016

Gründung des Ernährungsrates für Köln und Umgebung am 7. März 2016

Bericht von der Gründungsfeier des Ernährungsrates für Köln und Umgebung

Am gestrigen Montag 7. März, passend zum „Tag der gesunden Ernährung“, gründete sich der Ernährungsrat für Köln und Umgebung bei einer feierlichen Gründungsveranstaltung mit über 200 Gästen im Historischen Rathaus zu Köln. Im Beisein von Oberbürgermeisterin Henriette Reker und Minister für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz Johannes Remmel wurden den über 200 Gästen die Ziele und zukünftigen Mitglieder des Ernährungsrates, sowie die Ausschüsse und ihre Themen vorgestellt.

In ihrer Begrüßungsrede lobte Frau Reker das Engagement der Initiatoren von Taste of Heimat, die schon nach einem Jahr Arbeit dieses Gremium der Öffentlichkeit vorstellen konnten. Die Stadt Köln unterstütze das Vorhaben des Ernährungsrates, da aus Ihrer Sicht die Initiative für mehr Nachhaltigkeit der ganzen Region zu Gute kommt.

Auch Minister Remmel stellte in seinem leidenschaftlichen Grußwort die Wichtigkeit eines solchen Gremiums für die Stadtbevölkerung, aber auch die Landwirte und Erzeuger aus dem Umland heraus. Er machte Werbung für die Aktionstage zum nachhaltigen Konsum, welche das Landesministerium im September in Köln initiiert und von denen der Ernährungsrat und zahlreiche andere Initiativen Teil werden sollen.

Vereinsvorsitzender Valentin Thurn erklärte, worum es dem Ernährungsrat geht und stellte die Charta vor, welche er in feierlicher Atmosphäre der Oberbürgermeisterin überreichte.

Gut für die Kölner

Alle Kölner sollen über das Wissen und die Möglichkeiten verfügen, gesunde, bezahlbare Lebensmittel selbst anzubauen oder zu kaufen, diese zuzubereiten und zu genießen. Sie leben und schätzen ihre vielfältigen Esskulturen und -traditionen und wählen dabei bevorzugt regionale, saisonale, frische, ressourcenschonend produzierte und verarbeitete Lebensmittel.

Gut für Köln und die Region

Gemeinsam unterstützen wir Landwirte, Lebensmittelproduzenten, -händler und Gastronomen dabei, Verantwortung für gute Lebensmittel und unsere Umwelt zu übernehmen und dabei Arbeitsplätze, Wohlstand und wirtschaftliche Vielfalt in der Region zu sichern. Politik und Verwaltung berücksichtigen die Anforderungen einer guten und nachhaltigen Ernährung in allen Politikbereichen. Sie fördern dabei eine regionale und nachhaltige Landwirtschaft, die traditionelle Landschaften bewahrt, die Artenvielfalt sichert und die Lebensqualität in unserer Region für alle steigert.

Gut für die Welt

Die in Köln verbrauchten Lebensmittel werden so produziert, verarbeitet, gehandelt und entsorgt, dass die natürlichen Ressourcen dieser Welt geschützt werden. Die Produktion und der Handel sichern allen beteiligten Landwirten, Verarbeitern und Dienstleistern faire Arbeitsbedingungen und Entlohnung.

Diese Leitsätze sind Grundlage für die Arbeit des Rates und der Ausschüsse, welche gestern von vier der acht Ausschussrepräsentanten vorgestellt wurden. Diese Arbeitsgruppen arbeiten konkrete Projektziele aus, die langfristig zu einer Ernährungsstrategie für die Millionenstadt Köln formuliert werden.

In der abschließenden Rede von Severin von Hoensbroech ging es um die Umweltbelastung durch große industrielle Landwirtschaftsbetriebe, die er mit dem Plädoyer für die Unterstützung von nachhaltig und im Einklang mit der Natur arbeitenden Formen der Landwirtschaft, wie sie zumeist kleinbäuerliche Betriebe noch darstellen, beendete.

Beim anschließenden Empfang im Rathaus gab es rege Gespräche und tolle Fotos mit dem Leitspruch des Ernährungsrates: „Damit Köln besser isst!“ Am Schluss konnten Gemüse, Obst und verschiedenste Produkte aus der Region vom riesigen Marktstand mitgenommen werden – in den schicken Ernährungsrat-Einkaufsbeuteln, welche die Nachricht der Gründung in die Stadt tragen werden.

Im nächsten Schritt wird der Ernährungsrat im Mai seine Arbeit aufnehmen und bis dahin sollen alle fehlenden Mitglieder aus dem Bereich Verwaltung von der Stadt bestimmt sein. Gute Nachricht: Frau Reker hat zugesagt, persönlich einen Platz im Ernährungsrat einzunehmen. Dazwischen werden weitere Ausschusstreffen stattfinden – mehr Informationen dazu gibt es auf der neuen Webseite des Ernährungsrates:

www.ernährungsrat-köln.de

***

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Stadt Köln für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung, die wir erfahren haben und bei unseren Sponsoren, der GLS Treuhand und dem Bischöflichen Hilfswerk MISEREOR e.V., welche wesentlich zum Gelingen dieses Abends beigetragen haben. Auf unserem Marktstand haben die Gäste eine bunte Mischung an Produkten aus der Kölner Region vorgefunden - hierfür geht unser Dank an die großzügigen Landwirte, Erzeuger und Verarbeiter:

  • Ackerbaubetrieb Brosch, Bedburg
  • Bäckerei Konditorei Schlechtrimen, Köln
  • Bauerngut Schiefelbusch, Lohmar
  • Erlebnisbauernhof Gertrudenhof, Hürth
  • Hofladen Bauer Moll, Kerpen
  • Klosterhof Bünghausen, Gummersbach
  • Schloss Türnich, Kerpen und
  • die „bergisch pur“-Betriebe Horbacher Mühle, Neunkirchen
  • Obstanlagen Möchhof, Burscheid